Die Pelargonie erobert die Stadt

Die Pelargonie ist die ideale Wahl, wenn Sie ein Fan von Urban Gardening sind. Sie ist pflegeleicht, hitzebeständig und bringt Farbe auf Balkon und Terrasse.
Sie erlebt ein Revival und wird auch 2018 zum bunten Eyecatcher und Must-have für jeden Sommergarten oder -balkon: die Pelargonie, die sich mit ihrer Farben- und Formenvielfalt jedem Gestaltungswunsch anpasst und längst zum blühenden Star avanciert ist.

Auch heuer beteiligt sich das Blumenbüro Österreich/Österreichische Blumenwerbung an der Werbekampagne der europäischen Geranienzüchter "Pelargonium for Europe". "Damit soll die Schönheit, Robustheit und Pflegeleichtigkeit der "alten" Pflanzensorte wieder ins medial ins Licht gerückt und der Verkauf der Pelargonie bei den Konsumentinnen und Konsumenten angekurbelt werden", so der Bundesinnungsmeister der österreichischen Gärtner und Floristen und Präsident des Blumenbüros Österreich, KR Rudolf Hajek.

Thema 2018: Pelargonien in der Stadt
Das Motto der Kampagne 2018, "Pelargonien in der Stadt", wird damit dem Ruf der Zeit gerecht, denn Urban Gardening liegt voll im Trend und immer mehr "StadthobbygärtnerInnen" entdecken ihren grünen Daumen. Die Pelargonie ist dafür die perfekte Pflanze: Denn sie ist pflegeleicht und hitzebeständig und damit prädestiniert für urbane Balkone und Terrassen.

Auch an Vielseitigkeit ist der formen- und farbenreiche Sommerblüher kaum zu übertreffen. So lässt sich etwa mit ein paar ausgedienten Obstkisten und bunten Pelargonien im Handumdrehen eine urbane Dschungelwand gestalten. – Ein traumhaftes Blumenparadies inmitten der Stadt.

Gewinnspiel: "Meine außergewöhnliche Pelargonien-Wohlfühloase"
Begleitet wird die Kampagne von einem österreichweiten Gewinnspiel für die KonsumentInnen, die alle Blumenfreunde einlädt, bis 12. August 2018 Fotos ihrer persönlichen Pelargonien-Wohlfühloase auf Balkon, Terrasse oder Garten einzusenden. Zahlreiche Medien sowie die Fachzeitung Gärtner & Florist unterstützen die Promotion des Gewinnspiels, bei dem es einen Warengutschein für Blumen und Pflanzen von den österreichische Gärtnern und Floristen im Wert von 200 Euro, 20 x 2 Eintrittskarten für die internationale Gartenbaumesse in Tulln und 10 Bücher zum Thema "Beet und Balkon", zur Verfügung gestellt vom Magazin "Garten & Haus, gibt.

Eine waschechte Südafrikanerin
Auch wenn die Geranie, wie die Pelargonie oft bezeichnet wird, nach heimischer Idylle klingt, ist sie eigentlich eine Einwanderin und stammt aus Südafrika, mit mehr als 250 Wildarten. Nach Europa gelangten die ersten Geranien erst im 17. Jahrhundert, wo sie von den Niederlanden aus ihren Siegeszug um die Welt starteten.

Nicht nur in Österreich, sondern auch in anderen Ländern Europas empfinden Menschen die Pelargonie heute als festen Bestandteil der eigenen Kultur und als Symbol für Heimat. Die Schweizer haben die pflegeleichte Schönheit sogar zu ihrer Nationalblume erkoren.

Ein Leben unter falschem Namen
Aus botanischer Sicht ist die Geranie übrigens gar keine Geranie. Unter "Geranium" verstehen Gärtner und Botaniker mehrjährige, winterharte Gartenstauden. Die bekannten Sommerblüher hingegen werden in Fachkreisen als "Pelargonium" bezeichnet. Der Irrtum in der Namensgebung entstand bereits im 17. Jahrhundert. Damals wurden die ersten Pelargonien wegen ihrer Ähnlichkeit mit heimischen Staudengewächsen zunächst als Geranien bezeichnet. Erst im 18. Jahrhundert erkannten Botaniker die Unterschiede zwischen den Arten und gaben ihr den Namen Pelargonium. In vielen Ländern konnte sich die korrekte Bezeichnung jedoch im allgemeinen Sprachgebrauch bis heute nicht durchsetzen. 

www.pelargoniumforeurope.com


11.04.2018